top of page

Liebe PatientInnen! Ich bin derzeit mit meinem zweiten Kind in Elternzeit. Ab Mai 2024 bin ich wieder für Sie da!

 

Willkommen!

 

Es gibt Zeiten im Leben, in denen Menschen mit ihren Belastungen, Beziehungskrisen oder psychischen Symptomen nicht mehr alleine zurecht kommen oder nicht mehr alleine sein möchten. Sie entscheiden sich Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Meine Praxis bietet Ihnen tiefenpsychologische Psychotherapie, achtsamkeitszentrierte Körperpsychotherapie oder Beratung und Coaching bei psychischen Problemen und Erkrankungen, Beziehungsproblemen oder Unterstützung in schwierigen Lebensphasen an. Zusätzlich biete ich ADHS Diagnostik an.

Tiefenpsychologische Psychotherapie

In der Tiefenpsychologischen Psychotherapie werden psychische Symptome als Ausdruck früher Beziehungsverletzungen und unerfüllter Bedürfnissen gesehen. Daher liegt u. a. ein Schwerpunkt der Arbeit darauf, zu verstehen, wie sich frühere Beziehungserfahrungen in den heutigen Verhaltensweisen, Symptomen und Beziehungen aktualisieren. Diese früheren Beziehungserfahrungen können sich auch in der therapeutischen Beziehung reinszenieren, was im therapeutischen Prozess dann besprochen werden kann. Die Tiefenpsychologie geht also davon aus, dass unbewusste psychische Prozesse und Konflikte unser Verhalten und unser Erleben beeinflussen. Ziel der Tiefenpsychologischen Psychotherapie ist es, diese unbewussten Konflikte bewusst zu machen und zu bearbeiten.

 

Nicht immer resultieren die Probleme jedoch aus diesen inneren Konflikten. Es kann auch sein, dass im Leben vielleicht nicht ausreichend gelernt wurde, Gefühle von Gedanken zu unterscheiden, eigene Wahrnehmungen von denen der anderen zu unterscheiden, Gefühle angemessen auszudrücken, den Selbstwert zu schützen ohne ihn zu überhöhen, Beziehungen einzugehen und diese wieder zu lösen, den Körper von innen gut erspüren zu können und vieles mehr. All diese Dinge können das Leben in vielen Bereichen erschweren. Das kann aber in der Therapie geübt und nachgelernt werden. 

 

HAKOMI (Achtsamkeitszentrierte Körperpsychotherapie)

 

Die Grundannahme ist, dass in jeder Zelle unseres Körpers unsere Erfahrungen gespeichert sind. Auf diese Weise können wir den Körper bzw. die Körpererfahrung als direktes Instrument nutzen, Zugang zu unbewussten Prozessen zu erhalten. 

 

HAKOMI arbeitet mit Innerer Achtsamkeit. Durch den Bewusstseinszustand der Inneren Achtsamkeit wird ein Zugang zum Körpererleben und den dazugehörigen unbewussten Gedanken und Emotionen geschaffen. 

Das Anliegen des Klienten kann nun über die Körpererfahrung in diesem Bewusstseinszustand erforscht und besser verstanden werden. Ebenso können neue Erfahrungen in diesem emotionalen Prozess gemacht und implementiert werden. So kann es zu einem Umlernen kommen, das nicht nur auf kognitiver Ebene stattfindet, sondern auf einer ganzheitlichen und körperlich erfahrbaren Ebene.

 

 

ADHS-Diagnostik

 

Die Diagnostik von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätstörung) ist komplex und erfordert eine sorgfältige klinische Untersuchung sowie eine umfassende Anamnese. Differentialdiagnstisch muss ADHS klar abgegrenzt werden, da es hier viele Überschneidungen mit Symptomen anderer Störungsbilder geben kann (z. B. Borderline Persönlichkeitsstörungen, Autismus, Zwangsstörungen, Depressionen, etc.).

 

Zur Diagnostik von ADHS werden in der Regel verschiedene Untersuchungsmethoden und Verfahren eingesetzt, wie zum Beispiel Fragebögen, Verhaltensbeobachtungen und Interviews mit dem Patienten und den Eltern oder anderen Bezugspersonen.

Ein wichtiger Teil der Diagnostik von ADHS ist die Beurteilung von Symptomen wie Konzentrationsproblemen, Hyperaktivität und Impulsivität. Die Symptome müssen über einen längeren Zeitraum (seit der Kindheit) und in verschiedenen Situationen (z.B. zu Hause, in der Schule oder bei der Arbeit) auftreten, um eine Diagnose von ADHS zu rechtfertigen. Auch die Auswirkungen der Symptome auf das tägliche Leben des Patienten werden berücksichtigt.

bottom of page